Rumpelkammer

Verwaistes Reißeck

Als ich heute die Bilder für das Black and White Projekt rausgesucht habe, bin ich über andre Urlaubsbilder gestreift. Da fielen mir die vom Reißeck in die Hände. Das liegt schon einige Zeit zurück. Genau sind es 12 Jahre. Damals buchten wir über den ADAC ein Zimmer im Sporthotel Reißeck. Das Reißeck (auch Großes Reißeck) ist mit seiner Höhe von 2965 m ü. A. die höchste Erhebung der Reißeckgruppe in den Hohen Tauern. Das Sporthotel findet man auf ca. 2200 m ü.A. Dieses Hotel konnte man nur mit einer Bahn erreichen. Verpasste man diese, die letzte fuhr gegen 17 Uhr, musste man sich eine Übernachtung im gleichnamigen Ort suchen.

Die Bahn fuhr in zwei Etappen. Die erste Etappe fuhr eine Bergbahn, die ein wenig aussieht wie eine Zahnradbahn. Die Bahn hatte man errichtet um
Material zum Staumauer- und Kraftwerksbau für das Kraftwerk Reißeck-Kreuzeck zu transportieren. Später nach Fertigstellung wurde die Bahn touristischer Anwendung umfunktioniert. Die zweite Etappe dann bewältigte eine kleine Schmalspurbahn. Auch mit ihr transportierte man Baustoffe und später Touristen.Ein Kleinod was diese Gegend in die Top 10 der touristischen Attraktionen rücken ließ.

2014 wurde es eng für die Bahnen, erst folgte das Aus für die Schmalspurbahn und 2016 folgte dann die Reißeck Bergbahn. Angeblich fuhr man starke Verluste ein und die Bahn ließ sich nicht mehr wirtschaftlich betreiben. Ab 2017 musste wer sich in die Reißeck Region aufmachen wollte, das zu Fuß erledigen. Es gab noch eine Almhütte auf 2200 Meter, die auch noch bewirtschaftet ist. Noch. Die Besucherzahlen gingen massiv gegen Null. Das Sporthotel liegt nun schon seit mehr als 10 Jahren brach. Eigentlich eine schöne Lost Places Location, wenn da nicht der beschwerliche 2300 Meter Aufstieg wäre.

Warum bin ich aber gerade jetzt auf diese Location gekommen. 2007 war das Jahr in dem ich bewusst mit dem Fotografieren begann. Ich kaufte mir damals zwei Kodak Kameras. Einmal war es die Kodak Z710, eine Kamera mit einem fantastischem Weitwinkelblick und zum anderen die Kodak Z 812 IS, eine Kamera mit interner Stabilisierung. Beide in Kombination waren ein Garant für tolle Bilder. Den fotografischen Blick eignete ich mir mit der Zeit an. Die Technik war schnell erklärt. Den Rest holte ich mir aus Zeitschriften und Bücher und einer Community die ich damals sehr geschätzt hatte, der CHIP Fotocommunity. Im Grunde genommen war das Reißeck mein Startpunkt aller fotografischen Aktivitäten. 2008 kam dann die erste Homepage dazu. Damals noch in reinem HTML programmiert sah die Seite noch viel einfacher aus als das was man heute so entwickelt. Es ging aber um den Spaß und der ist geblieben. Es sind mit der Zeit einige wenn nicht sogar fast alle Fotofreunde auf der Strecke geblieben. Nur noch wenige frönen das Hobby so wie ich, auch das ist Schade.

Bei Recherchen zum Reißig stieß ich auf einen Artikel vom ORF in dem ich vom Aus der Reißeckbahn erfuhr. Denn ich hatte es in Betracht gezogen, diesen Urlaub von Damals zu wiederholen. Heute mit ganz anderer Technik, da wären Bilder raus gekommen von denen ich jetzt nur noch träumen kann. Denn mit 54 einen neunstündigen Aufstieg auf 2300 m zu wagen, kommt nicht mehr in Betracht. So bleiben mir die alten Fotos zur Erinnerung. Als ich den Ordner mit den Bildern durchforstet hatte, fand ich sogar ein Video von der Hochfahrt mit der Schmalspurbahn. Wer weiß wie lange die Reißeck Hütte noch existiert oder wie lange sich noch Menschen in diese Region bewegen werden, Fakt ist, mit dem Aus für die Reißeckbahn kommt auch das Aus für diese Region in Kärnten Österreich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *