Siem Reap ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Kambodscha. Der Name bedeutet sinngemäß Ort der Niederlage der Siamesen und bezieht sich auf einen Sieg der Khmer über das Heer des Thai-Königreiches Ayutthaya im 17. Jahrhundert. Siem Reap ist eine friedliche und für kambodschanische Verhältnisse blühende Stadt. Das durchschnittliche Monatseinkommen beträgt rund 30 US-Dollar. Der Tourismus ist eine der Haupteinnahmequellen der Stadt. Dank der unmittelbaren Nähe der Angkor Wat Tempelanlagen wird sich das in der nächsten Zeit auch noch ausbauen. In Siem Reap leben ungefähr 175000 Einwohner, Tendenz stetig steigend. Unterhält man sich mit Einheimischen stellt man fest, das viele aus der Hauptstadt Phnom Penh nach Siem Reap umgesiedelt sind, die Stadt strahlt mehr Ruhe aus und integriert das ländliche Leben in den städtischen Charakter. Boutique-Hotels schießen wie Pilze aus dem Boden. Unser Hotel das Solitaire Damnak war eine Empfehlung eines malaysischen Freundes, es war sehr gemütlich und alle Angestellten waren überaus höflich und zuvorkommend, so etwas habe ich noch nirgends auf der Welt erlebt. Jederzeit würde ich dort wieder absteigen. Siem Reap bekommt einen goldenen Daumen steil nach oben von mir.